Istrienurlaub
2013
Fazana Der Hafen
von
Fazana
Ein Weg am
Meer
entlang
führt nach
Fazana
Unterwegs
die Zeugen
aus Titos
Zeiten,
ein Bunker
nun als
Strandlokal
umgebaut
Wir sind
fast jeden Tag
in unserem
Lieblingscafe,
das Cafe Porto
in
Fazana
An Lokalen
mangelt es an
der
Hafenpromenade
nicht
Es ist auch
zu schön,
hier zu
sitzen
Nur der
Heimweg eben,
30 Minuten
am Strand
entlang
Aber man kann
sich ja
zwischendrin
mal
ausruhen
und den
Sonnenuntergang
genießen
Unser
Zuhause
für
2 Wochen
Gott sei
Dank ist
keine Saison
und die
Dinger sind
fast alle
unbewohnt
Unser
Lieblingsessen
in Bi-Village
Gegrillte Civapcici
und
gegrillte
Perperoni,
eine echt scharfe
Angelegenheit,
die Zubereitung
kann nur mit
Latexhandschuhen
erfolgen,
nur einmal
dachte ich
es würde
auch so gehen

Excursionen
werden ohne
Ende
angeboten
zB. zum
Nationalpark
Brijuni-Inseln,
auf diesen
hatte Tito
seine
Residenz und
hat Gäste aus
aller Welt
empfangen,
nun ist es ein
riesen
Golfplatz
und ein
Tiergehege
Wir machen
jedes Jahr
eine
Ganztagestour
mit der
Melisa
Diese geht von
9 bis 18 Uhr
ab/an Pula,
Mittagessen
an Bord,
Kosten
ca. € 40 /pro Pers
Es geht die
Küste
entlang
nach Norden
In den
Limski-Kanal
Mit
Piratennest
Danach
gibt es
Essen,
man
kann
zwischen
Fisch
und
Fleisch
wählen
Limonade,
Mineralwasser
Weißwein,
ist umsonst
Bier muß
man kaufen
Zwei Stunden
Aufenthalt
in Vsar

Man kann baden,
oder
die Altstadt
besuchen
Im Hafen
herum
schlendern
Schiffe
anschauen
Oder ein
Weizen
trinken
(ein nationales
Erzeugnis,
das geht noch
besser)
Weiter geht
es dann
nach
Rovinj
Zwei Stunden
zur
freien
Verfügung,
man kann
eine
geführte Tour
mitmachen,
ist im Preis
enthalten
oder
selbständig
shoppen
gehen
Obst und
Gemüse
kaufen
oder
einheimische
Spezialitäten
kosten
und
kaufen
Meistens
wird
man aber
doch
zu Hause
bleiben,
Sonne und
Meer
genießen
am Strand
braten
oder eins
der drei
Restaurants
am Campingplatz
besuchen
man kann
ganz schön
viel Kilometer
am Platz
zurücklegen
In der Mitte
befindet sich
die
Rezeption
und
Geschäfte,
Supermarkt,
Eisdiele,
Frisör,
Arztpraxis
Am Weg
seltsame Blumen
Überhaupt eine
gartenähnliche
Anlage,
mit viel Liebe zum
Detail
Neben
dem Platz
der
öffentliche
Sporthafen
I Irgendwann
ist man dann
wieder in
Österreich